Erfolgsgeschichten

gtogether-Forum am 9. Mai 2017

Der FSV Gütersloh und Sudbrock Möbelhandwerk zu Gast bei gtogether:
Erfolg aus Sicht der Unternehmer und der Sportler in einer perfekten Symbiose!

Gleich zwei Vorträge zum Thema Erfolg haben Gäste und Mitglieder des gtogether – Unternehmen vor Ort e. V. begeistert:
Die Frauen des FSV Gütersloh berichteten aus dem geschäftigen Alltag des Zweitliga-Clubs, dessen strategischen Ansatzes und dem daraus resultierenden nachhaltigen Erfolg. 
Über ähnlich ambitionierte Teamarbeit erzählte Theres Subrock vom Sudbrock GmbH Möbelwerk, einem international erfolgreichen Möbelbauer aus der Region.

Bei der anschließenden Diskussion zum Thema konnten die Anwesenden Ihre Eindrücke vertiefen und in persönlichen Gesprächen Kontakt knüpfen.

Fotos: David Dudek

gtogether-Vorstand
formiert sich neu

21.03.2016

Unternehmer-Netzwerk: Elke Pauly gibt den Vorsitz an David Dudek weiter

Neue Gesichter im Vorstand von „gtogether – Unternehmen vor Ort e.V.“: David Dudek ist jetzt zum ersten Vorsitzendes des Firmen-Netzwerks gewählt worden. An seiner Seite stehen Angelika Dreismann (2. Vorsitzende), Hartmut Salzmann (3. Vorsitzender) und Werner Rüting als Kassenwart. Mit einem riesigen Applaus wurden die bisherige Vorsitzende Elke Pauly und Andreas Rethage (3. Vorsitzender) verabschiedet. Beide haben sich jahrelang ausgesprochen aktiv und ideenreich um die Belange des Vereins gekümmert und ihn glänzend in der Öffentlichkeit repräsentiert.

gtogether – Unternehmen vor Ort e. V. ist ein branchenübergreifendes Netzwerk für Unternehmerinnen und Unternehmer in Stadt und Kreis Gütersloh. Gut 40 Inhaber von Betrieben aus Dienstleistung, Handel, Handwerk und Industrie sind hier zusammengeschlossen.

Der 30-jährige David Dudek (Fachwirt für Finanzberatung aus Gütersloh) agierte bislang als stellvertretender Vorsitzender. Dass er nun an die Spitze des Vereins vorrückt, dafür erhielt er ein einstimmiges Votum aus der Unternehmerschaft. David Dudek gehört dem Netzwerk seit 2010 an.

Rasant verlief die bisherige „gtogether“-Vereinskarriere von Angelika Dreismann. Kaum war sie dem Netzwerk beigetreten, wurde sie bereits zur 2. Vorsitzenden gewählt. Angelika Dreismann, Psychologin und Business Coach aus Rheda-Wiedenbrück, ist Inhaberin von „Potenzial Leben“ und bietet Managementtraining, Personalentwicklung, Persönlichkeitsentwicklung und Mediation an.

Neu im Vorstand ist auch Hartmut Salzmann (48), Inhaber der Werbeagentur „salzmann medien“ aus Gütersloh. Der Multimedia-Designer, Videofilmer und Journalist will seine Akzente bei gtogether vor allem in der Öffentlichkeits- und Pressearbeit setzen. Er gehört dem Verein seit vier Jahren an.

Ohne Werner Rüting (60) ist der Vorstand von gtogether kaum denkbar. Dass sich der langjährige Kassenwart erneut in diesem Amt engagieren will, nahm die Versammlung mit Freude auf und dankte es ihm mit einstimmiger Wiederwahl. Werner Rüting aus Gütersloh ist als Steuerberater und vereidigter Buchprüfer ein ausgewiesener Experte im Bereich Finanzen.

Der neue Vorsitzende David Dudek kündigte an, dass der Vorstand das Vereinsleben mit „Energie und neuen Ideen“ füllen werde. Als erst große Aktion steht das Jubiläum des zehnjährigen Bestehens an, das „gtogether“ im kommenden Winter feiern wird. Dass sich hierfür spontan mehr als zehn Mitglieder zum Organisations-Komitee meldeten, zeigt, dass bei gtogether viele Menschen an einem Strang ziehen und der Vorstand auf die Kreativität seiner Mannschaft bauen kann.

gtogether bei der langennachtderkunst 2015

Eine Sinfonie aus Musik, Malerei, Kunst und Performance verwandelte die Gütersloher Innenstadt am Samstag, 16. Mai 2015, in der Zeit von 19 bis 24 Uhr in eine Kulturoase.

Zum 16. Mal locken Ateliers, Galerien, Kulturinstitutionen und Kulturförderer in der langenachtderkunst die Besucher zu vielfältigen Kulturerlebnissen in die Stadt.

Dieses Mal war gtogether mit dabei. Unter dem Titel »Netzwerkgesellschaft – spinnen im Untergrund« wurden in der  Zivilschutzanlage Daltropstraße, vielen Güterslohern auch bekannt als Tiefgarage Daltropstraße, gesponnen und Strippen gezogen.

Projektionen, Licht, Schatten und Strippen illustrieren, wie sich Gütersloher Unternehmen vernetzen, Kommunikation betreiben, Knoten knüpfen, auflösen und von Neuem anfangen.

Das war - auch für die Besucher - inspirierend, verknüpfend und ein großer Spaß.

Die Idee für diesen außergewöhnlichen Abend stammte von unseren Mitgliedern Michael Kuhne, Steffen Krinke und Monika Geißler.

   

Fotos: Steffen Krinke

 

 

gtogether trifft … Netzwerkmesse kam gut an

Liegen Messen eigentlich noch im Trend? Nach dem Erfolg der Netzwerkmesse von gtogether, ein Zusammenschluss kleinerer und mittlerer Unternehmen im Kreis Gütersloh, kann Vorsitzende Elke Pauly diese Frage nur bejahen. „Einige Hundert Besucher, zufriedene Aussteller und viele positive Rückmeldungen bestätigen das Netzwerk.“ Die Messe bot den Besucherinnen und Besuchern am Samstag die Gelegenheit, verschiedene Unternehmen aus Stadt und Kreis Gütersloh unkompliziert und im attraktivem Ambiente des Theaters kennenzulernen.

Die Präsentationen von 37 Unternehmen waren für jeden Besucher interessant. Neben Steuer- und Finanzberatung, Personalcoaching und Businessplan war auch das Thema Gesundheit breit vertreten: Und zwar vom gesunden Wasser bis hin zur optimalen Ernährung. Wer wollte, konnte dem Goldschmied Klaus Rünger bei der Arbeit über die Schulter schauen oder sich im Pelzstudio von Barbara Janßen schon einmal auf den Winter vorbereiten. Ob innen oder außen: Auch rund um Haus und Garten präsentierten sich die Fachleute mit individuellen Lösungen und stellten die Beratung ganz in den Mittelpunkt.

Während sich einige Besucher im Foyer tummelten, um sich von Stand zu Stand treiben zu lassen, suchten andere die so genannten Expertenrunden auf, die zum Beispiel die Themen Betriebsnachfolge, den erfolgreichen Umgang mit der Buchhaltung oder auch die erfolgreiche Betreuung von Kunden zum Thema machten. Einen Rundum-Blick über den Wirtschaftsstandort Gütersloh gab es bei den virtuellen Stadtführungen mit jeweils 90 Zuhörern mit Matthias Borner, der die Stadt der Medien und Maschinen humoristisch kommentierte. 

Mit der Messe im Theater hat sich das Netzwerk „gtogether“ einmal mehr als offenes Forum gezeigt, das viele zusammenbringt, die von den Kompetenzen der Mitglieder und den Kontakten profitieren konnten. Durch das gemeinsame Engagement konnten sich die Branchen erfolgreich präsentieren.

 

Text: Dr. Elisabeth Menke, Fachbereich Wirtschaftsförderung, Stadt Gütersloh

Fotos: Steffen Krinke, Dr. Elisabeth Menke

Vorbild für die ganze Region

Unternehmen im Netzwerk gtogether veranstalten Messe zum Kennenlernen im Theater Gütersloh

Sie schmieden Ringe aus Platin, Gold oder Silber, gestalten Gärten, fertigen Möbelstücke nach individuellen Wünschen, verzaubern Gärten mit Lichtobjekten, coachen Unternehmer, beraten zur Gesundheit, bieten Service für Texte und visuelle Gestaltung an: Im Netzwerk gtogether lebt die Vielfalt. Klein, aber fein: Das ist das Markenzeichen der 56 Unternehmen, die sich zusammen getan haben, um sich auszutauschen und den geschäftlichen Erfolg vor Ort zu fördern. Wirtschaftsförderer Rainer Venhaus sieht darin einen Zusammenschluss mit Vorbildfunktion. „Selbstständige Unternehmen und Existenzgründer erhalten hier viele 'Kicks', die nach vorne bringen und Mut für die Zukunft machen“, so Venhaus.

Das Netzwerk verfolgt die Idee, durch den Austausch Impulse für die Geschäftsentwicklung zu geben. Durch die Vernetzung kleinerer Unternehmen können sich die dort vertretenen Branchen am Markt stärker präsentieren, ihre Auftragslage verbessern und damit Arbeitsplätze sichern und auch neue generieren. Eine Leitlinie des Netzwerkes ist es auch, in der Region das Bewusstsein für Unternehmen vor Ort zu stärken. Wie gut das in den letzten acht Jahren gelungen ist, zeigen die Aktivitäten und die Präsenz von gtogether. Bereits zweimal war gtogether für den Großen Preis des Mittelstandes nominiert. Am Samstag, 27. April, von 10.30 bis 16.30 Uhr präsentiert sich das Netzwerk mit all seinen Facetten im Theater Gütersloh: 37 Mitgliedsunternehmen zeigen, was sie alles zu bieten haben.

Unterstützt wird das Netzwerk auch bei dieser Veranstaltung von der Wirtschaftsförderung der Stadt Gütersloh. „gtogether ist Wirtschaftsförderung vom Feinsten“, meint Venhaus. Das Netzwerk verstehe sich als offenes Forum und bringe viele zusammen, die von den Kompetenzen der Mitglieder und den Kontakten profitieren könnten, so Venhaus. Und in diesem Sinne ist auch die Messe im Theater ausgerichtet: gtogether trifft Kooperationspartner, Vertreter der Wirtschaft, potenzielle und tatsächliche Kunden der Aussteller, Geschäftspartner, Gründer und natürlich alle Gütersloherinnen und Gütersloher. Die Messe bietet den Besucherinnen und Besuchern die Gelegenheit, verschiedene Unternehmen aus Stadt und Kreis Gütersloh unkompliziert und in attraktivem Ambiente kennenzulernen. Weitere Informationen gibt es unter: www.gtogether.de/gtogether-trifft.html

PS: Gerne weitersagen und einladen! Danke.

 

Text und Foto: Dr. Elisabeth Menke, Fachbereich Wirtschaftsförderung, Stadt Gütersloh

gtogether trifft …

Matthias Borner und Gütersloh –

eine unterschätzte Stadt

„Gütersloh ist die schönste Stadt der Welt. Wer etwas anderes behauptet lügt oder war schon mal woanders.“ Matthias Borner

Am Samstag, dem 27. April 2013 hält Matthias Borner um 12 Uhr und um 15 Uhr im Rahmen der Netzwerkmesse „gtogether trifft ..." seine beliebte Indoor-Stadtführung im Theater Gütersloh (Studiobühne). 

Er nimmt seine Zuhörerinnen und Zuhörer jeweils 45 Minuten mit auf einen unterhaltsamen Stadtrundgang, bei dem auch Sehenswürdigkeiten bewundert werden können, die auf den normalen Rundgängen nicht zu erreichen wären. Karten (5,– Euro) gibt es bei den teilnehmenden gtogether-Unternehmen.

Hier eine kleine Einstimmung auf das, was uns erwartet: Tatsächlich wird die Dalkemetropole oft unterschätzt. Viele glauben, Gütersloh bestünde nur aus gesichtslosen Betonbauten. Das stimmt natürlich nicht. Es gibt ebenso viele gesichtslose Klinkerbauten. „Und in Wirklichkeit - man glaubt es kaum - ist die Stadt voller sehenswerter Baudenkmäler, die nicht nur zwei Weltkriege, sondern sogar die Innenstadtsanierung der 1970er Jahre überlebt haben“, verrät Matthias Borner.

Wer noch nie in Gütersloh war, wird überrascht sein vom malerischen Fachwerkring um den Alten Kirchplatz oder vom drittschönsten Stadtpark Deutschlands. Und auch wer aus Gütersloh „wechkommt", wird manches Pättken (neu) entdecken.

Gütersloh, das ist mehr als Bertelsmann und Miele: Es ist eine Pumpernickel-Produktionsstätte von Weltrang, Standort eines der verwirrendsten Parkleitsysteme der Republik, Heimstadt eines deprimierend erfolglosen Fußballvereins – vor allem aber ist es Schauplatz kurzweiliger Stadtführungen ...

gtogether zu Besuch bei Claas

Mitglieder von gtogether tauchen in die Welt der Traktoren ein

 

Einmal pro Jahr organisieren die Mitglieder von gtogether Betriebsbesichtigungen, um die Wirtschaftsregion mit ihren Firmen in Gütersloh und Umgebung besser kennen zu lernen. Am 25. Oktober 2012 fiel die Wahl auf die Firma Claas. 

Am frühen Nachmittag trafen die Mitglieder von gtogether im Stammwerk ein. Claas entwickelt seit fast 100 Jahren mit Erfolg landwirtschaftliche Zugmaschinen. Nach einer kurzen Begrüßung durch Heinrich Pieper und Heinz Kirchhoff, langjährige ehemalige Mitarbeiter und ehrenamtliche Besucherbetreuer, begann die Werksbesichtigung, ein interessanter Rundgang durch den familiengeführten Betrieb mit weltweit über 8000 Mitarbeitern. Die Besucherinnen und Besucher kamen durch große Hallen, in denen Maschinen immer in Bewegung waren und wo Mitarbeiter aufgrund der weiten Entfernungen mit Fahrrädern von einem Punkt zum anderen fuhren. Die fertig montierten Landmaschinen wie der Großmähdrescher „Lexion“ versetzten die Netzwerkmitglieder in Erstaunen. „Ich muss ehrlich sagen: Landmaschinen interessieren mich persönlich eigentlich nicht, aber diese riesigen Mähdrescher und Traktoren haben mich sehr beeindruckt“, kommentierte die Unternehmerin Annette Berenbrink, Geschäftsführerin der Firma Mecondo GmbH in Rietberg, das Erlebte.

Der zweite Punkt auf dem Programm: das Firmenmuseum. Dort erfuhren die Unternehmer auf anschauliche Weise vieles aus den Gründerzeiten der Firma. Auch alte Modelle von Traktoren sind dort ausgestellt, darunter der erste Claas-Mähdrescher aus dem Jahre 1946. gtogether-Mitglied Werner Rüting, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer aus Gütersloh, sagte: „Ich freue mich jedes Jahr auf den Ausflug mit den anderen Mitgliedern und ich bin, wie zu erwarten war, nicht enttäuscht worden: Eine spannende Firma mit Tradition und eindrucksvollen Fahrzeugen.“

Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken folgte die Vorführung des Imagefilmes von Claas. Hierbei erfuhren die Unternehmer, wie wichtig den „Claasianern“, so Heinrich Pieper, Werte wie Nachhaltigkeit und Wertigkeit sind. Der Ausflug zu Claas endete für die gtogether-Mitglieder am späten Nachmittag.

 

Das nächste gtogether-Treffen findet am 14. November 2012, 19.30 Uh, im Hotel-Restaurant Appelbaum statt, Neuenkirchener Straße 59. Wer Interesse hat, gtogether näher kennen zu lernen, ist herzlich eingeladen und meldet sich bitte bei Elke Pauly (1. Vorsitzende) per E-Mail unter vorstand@gtogether.de oder telefonisch (05241.2117080) an. Vielen Dank!